Home

Willkommen in der Privatpraxis für

„systemische Beratung und ursachenorientierte, biologische Medizin“

…schön, dass Sie vorbeischauen…

 

aus aktuellem Anlass eine wichtiger Hinweis vorab:

ich nutze die „Corona-Zeit“ für einen Umzug meiner Praxis in neue Räumlichkeiten in der Werbachstrasse 39, wo Sie dann in Zukunft ohne zwangsweisen Kontakt zu anderen Besuchern einer Praxisgemeinschaft mit mir werden arbeiten können. Im bisherigen Ort im „Rosenhaus“ kann ich Ihnen durch die organisatorischen und baulichen Gegebenheiten dort keine Betreuung von Risiko-Klienten verantworten.

Bitte rufen Sie mich an, damit wir eine individuelle Beratungs-Konstellation, die für uns beide so sicher wie möglich ist, besprechen können.

 

 

 

…gern informiere ich Sie nun über meine Arbeitsweise und die damit verbundenen Möglichkeiten in Bezug auf Ihre Fragestellung.

Wenn Sie sich mit einem „medizinischen“ Problem an mich wenden, sollten Sie vorab unbedingt Folgendes wissen:

Ich bin zwar von meiner Grundausbildung her approbierte Humanmedizinerin, allerdings liegen sowohl die Anliegen, mit denen Sie sich an mich wenden können als auch das zugrundeliegende Lebens-Physiologiemodell und die daraus resultierenden Umgangsempfehlungen ausdrücklich auch ausserhalb der oft nur symptom- und pharmakologie-orientierten schulmedizinischen Leitlinien. Meine geistige Heimat ist inzwischen die der sog. „funktionellen Medizin“, ein ursachenorientierter Ansatz, der auch systemische und ökologische Zusammenhänge berücksichtigt. Daher beinhaltet die funktionelle Medizin z.B. immer auch Aspekte der Umweltmedizin, der Ernährung, der zwischenmenschlichen Bezüge, der systemischen Verstrickungen mit der eigenen Herkunftsfamilie und kulturellem Hintergrund und mit gespeicherten z.T. unbewussten Traumatisierungen und ungünstigen Glaubensmustern.

Meine Bereitschaft und Fähigkeit, energetisch-kinesiologisch zu arbeiten und feinstoffliche  Informationsfelder einzubeziehen, erlaubt es uns, sehr zügig Licht in Bereiche zu bringen, die unserem Alltagsbewusstsein oder üblicher (Labor-) diagnostik ansonsten verschlossen bleiben.

Verwenden wir einmal die Computer-Metapher, so kümmern wir uns also nicht nur um die „hardware“ (die körperlichen Aspekte), wie es normalerweise ein Arzt tut, sondern auch um die „software“, die dem Modell nach allerlei „Viren“ und „Blockaden“ enthalten und so einen reibungslosen und genussvollen Ablauf des Gesamtprojektes „Mensch“ beeinträchtigen kann.

Ich wende energetische Methoden, systemische und ursachenorientierte Prämissen und philosophische Ansätze sowohl auf psychologische und lebenspraktische Fragestellungen als auch auf chronifizierte, unklare oder augenscheinlich psychosomatische „Stress“-Erkrankungen an. Dazu gehören z.B. unspezifische Erschöpfungs-, Reizdarm- und Schmerzsyndrome als auch Allergien und sog. Autoimmunkrankheiten wie Hashimoto, rheumatische Erkrankungen, Diabetes, M. Parkinson, Lupus, MS, Colitis Ulcerosa, M. Crohn u.v.a.m.., wenn Sie so wollen praktisch alle derzeitigen Zivilisationskrankheiten.

Ich sehe meine Arbeit aus rechtlichen und Abrechnungs-Gründen vorzugsweise als „Beratung und Coaching“ an, erhebe  nicht den Anspruch, eine Behandlung bei Ihrem Haus- oder Facharzt zu ersetzen, noch gebe ich ein Heilversprechen. Ich zeige Ihnen vielmehr Wege auf, die Sie bei entsprechender Motivation, Einsichtsfähigkeit und Selbstverantwortlichkeit selbst gehen können, um zu Ihrer Heilung bzw. zu einer Prävention chronischer Erkrankungen weitest möglich beizutragen. Bitte nehmen Sie ausdrücklich zur Kenntnis, dass ich weder kassenärztlich abrechne, noch Rechnungen nach GOÄ für Ihre Privatkasse erstelle!

Prüfen Sie gerne, inwiefern Sie sich mit Ihrem Anliegen – gerade deshalb – wiederfinden und lesen Sie dazu gerne über meine Praxisphilosophie , meine methodischen Ansätze oder Symptombilder.

Ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit!

Dr. med. Christiane Kruse

Ich bin Mitglied der Akademie für menschliche Medizin. Die dort verbreiteten Inhalte sind die Grundlage meiner kinesiologischen Arbeit mit meinen Klienten. Innerhalb der Akademie bin ich Fördermitglied des Vereins „Kompetenz statt Demenz“

Aktuelles

Nachdenkliches zur geplanten Corona-Impfung von Wolf-Dieter Storl

Und zur aktuellen Situation bezüglich des Corona-Virus ein Artikel von Professor Jörg Spitz, dem Gründer der Akademie für menschliche Medizin:

 

„Bei aller Diskussion über die Angemessenheit der derzeitigen die Zivilgesellschaft stark einschränkenden Maßnahmen, wird oft vergessen, dass man selbst einige wenige aber wirksame Maßnahmen ergreifen kann, um optimal vor Coronaviren und anderen Erregern geschützt zu sein. Das bedeutet ausdrücklich nicht, dass man damit einen hundertprozentigen Schutz hat, aber die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung ist deutlich niedriger und der Verlauf im Allgemeinen milder. Ferner beugen die unter den Punkten drei bis zehn aufgeführten Maßnahmen – unabhängig von der aktuellen Corona-Problematik – nachweislich der Entwicklung von Zivilisationskrankheiten vor, deren Ausmaß uns inzwischen weit mehr belastet als die Infektionskrankheiten.

Hier finden Sie eine Auflistung von 10 von uns als sinnvoll erachteten Maßnahmen. Sofern Dosierungen angegeben werden, beziehen sich diese auf einen Erwachsenen mit 70 Kg Körpergewicht:

 

1. Hygiene: häufiges gründliches Händewaschen mit (echter) Seife (siehe z.B.: https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen/). Desinfektionsmittel im Übermaß sind eher schädlich (Schädigung der bakteriellen Hautflora).

2. Abstand halten bei allen Gelegenheit, wo der Verdacht auf irgendeine Atemwegsinfektion besteht und insbesondere von Personengruppen, die besonders gefährdet sind. Dies sind Menschen über 60, Personen mit supprimiertem oder geschädigtem Immunsystem, z.B. mit Cortison behandelten Personen, Menschen mit Autoimmunerkrankungen, die das Immunsystem unterdrückende Medikamente einnehmen, Diabetiker, Bluthochdruckpatienten, Krebspatienten, generell Personen mit schweren Vorerkrankungen (an dieser Stelle ist die Infografik aus diesem Spiegel-Artikel sehr hilfreich).

3. Den Vitamin D Spiegel auf einen Blutwert zwischen 40 – 60 ng/ml bringen bzw. halten. Als Erhaltungsdosis wären das für einen Erwachsenen in etwa 5000 IE/d  (siehe auch: Vitamin D-Einnahme).

4. Magnesium als Kofaktor zu Vitamin D supplementieren (400 mg/Tag; siehe auch: Vitamin D-Co-Faktor: Magnesium)

5. Für die Dauer der Infektionsperiode Zink supplementieren (20 – 25 mg/Tag)

6. Alkoholkonsum minimieren, besser einstellen (vom Rauchen gar nicht zu reden)

7. Moderaten Sport, möglichst an der freien Natur, alleine oder zu zweit und nicht in Gruppen, betreiben (keine Überanstrengung, diese schädigt das Immunsystem)

8. Sonnenbad in der Mittagszeit (20 min), dabei unbedingt auf genügend hohe Temperaturen achten und vor Zug schützen (die UV-Strahlung in der Sonne trägt nicht nur zur Vitamin D-Bildung bei, sondern tötet Viren und Bakterien ab).

9. Viel Gemüse und rote Beeren essen, 250 mg Vitamin C über den Tag verteilt supplementieren (im Idealfall als Ester-C) oder reichlich Vitamin C reiche Früchte konsumieren

10. Omega 3-reiche Nahrung zu sich nehmen (fetter Seefisch, Algenöl)

 

Mit diesen 10 Maßnahmen, die preiswert und teilweise kostenlos sind, helfen Sie sich selbst und auch Ihren Mitmenschen, wenn Sie die Infos weitergeben und selbst vorleben. Sie tragen im besten Fall dazu bei, dass sich die derzeitige Infektionswelle abschwächt und vor allem auch viele zukünftige Infektionserkrankungen ohne dramatische Konsequenzen überstanden werden können. In diesem Sinne aktiv zu werden, beseitigt zusätzlich das Gefühl der Machtlosigkeit und ist somit ein elftes Element in unserer Maßnahmenliste.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen, dass Sie gesund und zuversichtlich bleiben!

Ihr

Prof. Dr. med. Jörg Spitz“

 

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/artikel/coronavirus-sars-cov-2?mc_cid=7665bbfc71&mc_eid=64a473af99

…gern berate ich Sie bezüglich für Sie individuell passender Schutzmaßnahmen für Ihr Immunsystem!

Ihr Anliegen

Meine methodischen Ansätze

FAQ

Häufig gestellte Fragen

Ein verbreitetes Phänomen in der klassischen Schulmedizin ist es, Symptome lediglich symptomatisch zu behandeln. Bleibt ein Symptom dann hartnäckig erhalten, heißt es oft, es sei „psychosomatisch“. Was dieser Begriff eigentlich bedeutet, wird leider häufig nicht weiter erörtert.

Mittels (medizinischer) Kinesiologie ist es möglich, zu differenzieren, INWIEFERN „psychologische“ Ursachen tatsächlich eine Rolle spielen (Gegenwartsstress oder „altes“ Trauma, inwiefern sogar übernommene Energien z.B. von den Ahnen eine Rolle spielen oder, – sehr spannend! – inwiefern ein Symptom oder ein Lebensmuster sogar einen Hinweischarakter auf einen bisher ungelebten oder unerkannten Aspekt des eigenen Lebens hat und dann eigentlich DORT Handlungsbedarf ist.

Die Prämissen von energetischer Heilung sind unter Anderem, dass das menschliche Immun- und Selbstheilungssystem – sofern es nicht gestört wird oder wurde – explizit dazu erschaffen ist, nahezu alles zu „heilen“. Dennoch deaktiviert oder zumindest schwächt eine bestimmte Art von Stress dieses System, sodass wir gesundheitliche oder andere Probleme bekommen. Individuell ermittelte Energieheilungstechniken (ob nun über Meridiane, Chakren, Mentalfeldtherapien, hoch ausdifferenzierte Oberon©-Nosoden, homöopathische Hochpotenzen, Meditationen, Visualisierungen, Affirmationen, Healling-Codes, QE©, Reconnective Healing….) können das Immun- und Selbstheilungssystem wieder reaktivieren, da sie die Probleme des „spirituellen Herzens“ heilen. Im Oberon©-System lässt sich das übrigens unmittelbar an den veränderten Funktionskurven des Herzmuskels darstellen.

Dennoch hat „Heilung“ auch einen philosophischen Aspekt. Was ein perfektionistisch ausgerichteter Mensch unter Heilung verstehen mag ist u.U. etwas anderes, als ein spirituell ausgerichteter Mensch darunter versteht. Ein Artikel dazu, der mir sehr gefällt ist der hier hinterlegte.

Das kommt darauf an, wer gefragt wird. Schulmedizinische Meinungsgeber und Krankenkassenverbände werden sicherlich noch lange das Körper-Seele-Geist-Modell verleugnen und feinstoffliche Wirkzusammenhänge als esoterischen Unfug abtun. Zeitgleich gibt es Nobelpreise für Quantenphysik, ein Widerspruch in sich.

Obwohl ohne Frage bekannt ist, dass destruktive Energiemuster Stress und gesundheitliche Probleme verursachen, tut die moderne Medizin wenig, um diese Muster aufzulösen. Das liegt sicherlich daran, dass bisher wenige Anwender einen zuverlässigen, nachhaltigen, plan- und überprüfbaren Weg kannten, destruktive Energiemuster im Körper in gesunde umzuwandeln.

Gemäß den Gesetzen der Physik ist eine möglichst exakt gleichartige, entgegengesetzte Schwingung erforderlich, um eine andere Schwingung zu neutralisieren. Wenn eine energetische Intervention wirken soll, muss irgendetwas die entsprechenden unbewussten Erinnerungen aufspüren, ihre Schwingungen ermitteln und dann die gleichartigen Gegenschwingungen erzeugen. Mit dem Oberon©-System zumindest ist dieses auch für den Klienten sichtbar und nachvollziehbar möglich.

Da energetische Therapie nicht am Symptom ansetzt, sondern an dessen  – oft tief im Unbewussten verborgenen – Ursachen, stellt sich berechtigterweise die Frage, wie diese Ursachen denn sichtbar gemacht werden können.

Das genau ist eine Domäne der kinesiologischen Testung, kombiniert mit dem Erfahrungsschatz des Anwenders, was da an traumatischem Potential eine Störquelle sein könnte. In der Praxis erfolgt das konkret anhand von vorhandenen Listen und auftauchenden Bildern. Dieses, manchmal „Schreckliche oder Unfassbare“  beherzt in Sprache und Bild zu bringen ist die gemeinsame Aufgabe von KlientIn und Anwenderin und erfordert gegenseitiges Vertrauen. Deshalb ist auch nicht jeder Zeitpunkt im Leben und jede Kombination Anwender/Klient geeignet dafür.

Einmal jedoch entdeckt, kann und sollte so ein Trauma unbedingt auch, – möglichst in derselben Sitzung – energetisch neutralisiert werden.

Wir neigen oft dazu, zu glauben, Heilung sei etwas wie die Linderung von Symptomen, Krankheiten, Unwohlsein und anderen Schwächen, die uns daran hindern, vollkommen zu funktionieren.

Heilung bedeutet aber auch, den Menschen in seiner spirituellen Ganzheit wieder herzustellen. In der Essenz ist Heilung Folgendes: das Loslassen oder die Beseitigung einer Blockade oder Störung, die uns von der Vollkommenheit unseres Seelenkerns trennt. *sinngemäß aus Eric Pearl, The Reconnection*

Heilung kann aber auch sein, einfach nur Ressourcen zu erschließen, mit den Widrigkeiten des Alltags und den Herausforderungen des „Nun-mal-Mensch-Seins“ umgehen zu können und dabei andere nicht zu schädigen. Siehe hierzu auch

Wir neigen oft dazu, zu glauben, Heilung sei etwas wie die Linderung von Symptomen, Krankheiten, Unwohlsein und anderen Schwächen, die uns daran hindern, vollkommen zu funktionieren.

Heilung bedeutet aber auch, den Menschen in seiner spirituellen Ganzheit wieder herzustellen. In der Essenz ist Heilung Folgendes: das Loslassen oder die Beseitigung einer Blockade oder Störung, die uns von der Vollkommenheit unseres Seelenkerns trennt. *sinngemäß aus Eric Pearl, The Reconnection*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von grundlegenden Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen